Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

21.12.17 – Erneutes Umsatzplus in 2017

gfu: 11,7 Mio. Kopfhörer verkauft

Laut gfu Consumer & Home Electronics ist auch in diesem Jahr die Nachfrage nach hochwertigen Kopfhörern ungebrochen – geschätzter Umsatz: 470 Mio. €.

SennheiserHD-660-S-Kopfhoerer.jpg

Dank seines Schallwandlersystems bietet der „Sennheiser HD 660 S“ ein natürliches und klares Audioerlebnis. © Sennheiser

 

Aktuellen Schätzungen der gfu zufolge wurden im Jahr 2017 in Deutschland knapp 11,7 Mio. Kopfhörer verkauft, was einer Steigerung von ca. 1,5 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Umsatzzuwachs beläuft sich bei den prognostizierten 470 Mio. € sogar auf 9 %.

Weil davon auszugehen ist, dass sich auch das ein oder andere Audiogerät unterm Christbaum wiederfinden wird, geht die gfu von 150 Mio. € Umsatz im vierten Quartal aus. Das entspricht in etwa 3,2 Mio. verkauften Kopfhörern in drei Monaten bzw. 35.555 Exemplaren pro Tag.

Ursachen für den Markterfolg

Dass Kopfhörer derzeit so hoch im Kurs stehen, hat mehrere Gründe. Einer davon ist die Tatsache, dass Musik und Filme heutzutage oft unterwegs über das Smartphone oder Tablet konsumiert werden. Deren wachsender Absatz korreliert konsequenterweise mit dem der mobilen Audiogeräte.

Außerdem steigen die Qualitätsansprüche an Kopfhörer permanent. Da die modischen und technologischen Wünsche mit immer neuen Modellen nie lange unerfüllt bleiben, erhöht sich ebenso der Durchschnittspreis der tragbaren Soundboxen. Lag dieser im Jahr 2007 noch bei 16 €, geht die gfu in diesem Jahr von rund 41 € aus.

Für den gestiegenen Verkaufspreis erhalten die audiophilen Nutzer im Gegenzug zahlreiche Features wie Noise-Cancelling, Raumklang speziell für Virtual-Reality-Anwendungen oder Digital-Analog-Wandler – über Kabel oder komplett frei via Bluetooth.

Diese Entwicklung fasst Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu, wie folgt zusammen: „Der Markt für Kopfhörer wird sich im Jahr 2017 und auch darüber hinaus weiter positiv entwickeln. Dafür sorgen innovative und kreative Technik-Konzepte sowie ständig neue Einsatzszenarien gleichermaßen“.

Weitere Artikel zu: