Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

15.03.18 – BSH-Jahresbilanz

Weiter auf Erfolgskurs

Zum achten Mal in Folge Rekordumsatz: Positive Zahlen für 2017 sowie Entwicklungsperspektiven im digitalen Zeitalter präsentierte die BSH Hausgeräte GmbH.

BSH-Hardware.jpg

Um 5,8 % steigerte die BSH Hausgeräte GmbH ihren Umsatz im vergangenen Jahr. © BSH

 

Insgesamt ist der Umsatz im vergangenen Jahr um 5,8 % auf 13,8 Mrd. Euro gestiegen – zugelegt habe man, so BSH-CEO Karsten Ottenberg, in allen Regionen, allen Marken und allen Geräteklassen. Damit habe das Unternehmen mit seinen 14 Marken, darunter Bosch, Siemens, Gaggenau und Neff, seine Marktposition als Europas Nummer eins weiter ausbauen können.

Betrachtet man die Regionen im Einzelnen, zeigen sich in den gesättigten Märkten Europa und Nordamerika weiterhin leichte Zuwächse (+ 2,1 % in Europa, + 0,1 % in Nordamerika), zweistellige Steigerungen in den Regionen Asien-Pazifik (+ 14,6 %), Greater China (+ 14,1%) und T-MEA-CIS (Türkei, Naher Osten, Afrika und GUS-Staaten; + 14 %). Entsprechend der Umsätze stiegen auch die Beschäftigungszahlen auf ein Rekordniveau: Weltweit waren im vergangenen Jahr 61.856 Mitarbeiter bei der BSH beschäftigt, ca. 3.500 mehr als noch im Vorjahr – 400 der neuen Arbeitsstellen befinden sich in Deutschland.

Markenerlebnis im Showroom

Auch im Bereich der Investitionen befindet sich das Multimarken-Unternehmen auf Rekordniveau: So wurden im vergangenen Jahr drei neue Farbiken (zwei in China, eine in Polen) eröffnet, zudem im baden-württembergischen Giengen eine der weltweit modernsten voll vernetzten Produktionsanlagen im Hausgerätemarkt in Betrieb genommen. Mit Brandstores und Showrooms setzt die BSH zudem auf Maßnahmen, die dem Konsumenten ein nahtloses Marken- und Service-Erlebnis bieten sollen.

Existiert mit „Home Connect” bereits jetzt ein System zur umfassenden Vernetzung von Haushaltsgeräten, sieht man in neuen digitalen Geschäftsmodellen, die dem Verbraucher auch die Option zu individuell gestalteten Produkten und Services bieten, wichtige Zukunftsperspektiven. „Die Art, wie Menschen leben, kochen und ihre Hausarbeit erledigen, verändert sich”, betont CEO Ottenberg. Um dem gerecht zu werden, entwickle sich auch das Angebot der BSH: „Aus diesem Grund treibt die BSH den Wandel zu einem ‚Hardware+ Unternehmen’ voran, das neben exzellenten Hausgeräten zunehmend digitale und individuelle Services anbietet”, so der CEO.