Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

18.12.18 – Stiftung Warentest

Viel Mittelmaß unter den Küchenmaschinen

Zwölf Küchenmaschinen nahm Stiftung Warentest unter die Lupe. Das Urteil: Nur zwei sind gut, zwei fallen aus, der Rest bewegt sich im Mittelfeld.

Artisan-Cook-Processor.jpg

Der „Artisan Food Processsor 5KFP1644ECA” von KitchenAid erhielt – ebenso wie das Gerät von Magimix – die Bewertung „gut”. © KitchenAid

 

Bei dem Test traten acht klassische Geräte mit Schwenkarm von Bosch, Kenwood, KitchenAid, Krups, Profi Cook, WMF und Lidl sowie vier Geräte, die von unten angetrieben werden (Food Processoren), von Magimix, KitchenAid, Philips und Braun, an. Die Maschinen mussten Sahne schlagen, Teig kneten, Gemüse hacken oder Käse reiben. In die Gesamtbeurteilung gingen die Kriterien Funktion, Vielseitigkeit, Handhabung, Geräusch, Haltbarkeit und Sicherheit ein, schwerwiegende Produktmängel führten zu Abwertungen.

Das Ergebnis:

Alle Geräte hatten dieselben Aufgaben zu bewerkstelligen. Aber: „Keine Maschine im Test hat in allen Disziplinen überzeugt”, so das Stiftung Warentest-Urteil. „Ob Sahne schlagen, Rührteig rühren, Zwiebeln, Karotten oder Lauch schneiden: Jede im Test hat andere Stärken und Schwächen. Hackt sie Zwiebeln prächtig, verarbeitet sie Käse zu Klump. Überzeugt die Petersilie, schwächelt das Gerät beim Möhrenschneiden.” Entsprechend gab es bei jedem der Modelle größere oder kleinere Mängel zu beanstanden: So bleibe etwa bei der mit Aufsatz 930 Euro teuren KitchenAid der Großteil der Mandeln ungemahlen. Das billigste Gerät im Test von Lidl wurde – ebenso wie das 450 Euro teure Gerät von WMFabgewertet, weil es im Haltbarkeitstest deutlich vor den simulierten fünf Nutzungsjahren ausgefallen sei.

Bis auf zwei Ausnahmen wurden alle Testgeräte in puncto Sicherheit bemängelt, da sie, betrieben als Mixer, laut Stiftung Warentest gefährlich würden, da sich die Messer auch ohne Deckel drehten. Testsieger mit guter Bewertung wurden letztendlich zwei Geräte ohne Mixtulpe: die Foodprozessoren von Magimix (450 Euro) und KitchenAid (570 Euro). 

Die Bestenliste:

Als Testsieger setzte sich die „Cuisine Systeme 5200 XL” von Magimix mit einer Gesamtnote von 2,2 durch, gefolgt vom „Artisan Food Processsor 5KFP1644ECA” von KitchenAid mit der Note 2,3.

Das Testurteil „befriedigend” erhielten folgende Modelle:

  • „Bosch Mum 5 Creation Line MUM58L20” (2,6) und „Bosch Optimum Mum9D33S11” (2,7)
  • „Philips Avance Collection HR7778/00” (2,8)
  • „Kenwood Chef Elite KVC5401S” (2,8)
  • „KitchenAid Artisan 5KSM175PSECA” (2,8)
  • „Krups KA402D” (2,9)
  • „Braun Identity Collection FP5150” (3,0)

Das Modell „Profi Cook PC-KM 1004” bekam die Bewertung „ausreichend” (3,9) und „mangelhaft” wurden die Geräte von Lidl („Silvercrest SKMP 1300 B3”) und WMF („Küchenminis Art.-Nr.: 416440071”) beurteilt, wobei die beiden letztgenannten jeweils aufgrund eines mangelhaften Ergebnisses in Sachen Haltbarkeit abgewertet wurden.

„Uns verwundert die Diskrepanz, dass die Küchenmaschine in den Einzeltests positiv überzeugen konnte, beim Belastungstest jedoch negativ auffiel. Um die genauen Gründe für diesen Umstand aufzuklären, führen wir derzeit umfassende Analysen durch. Wir gehen grundsätzlich davon aus, dass es sich bei den von Stiftung Warentest beanstandeten Produkten um einen bedauerlichen Einzelfall handelt“, kommentiert WMF das Ergebnis.

So holte beispielsweise das „Raclette für 2” aus der Küchenmini-Reihe beim Vergleich des Magazins Haus & Garten Test den Gesamtsieg.