Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

09.01.19 – HDE-Konsumbarometer Januar 2019

Verbraucher nicht in Shopping-Laune

Der HDE sagt für den Jahresbeginn eine getrübte Verbraucherstimmung voraus: Konsumenten erwarten geringeres Wirtschaftswachstum und wollen sparen.

SparschweinweissOpener.jpeg

Lieber sparen als shoppen wollen die Verbraucher laut aktuellem HDE-Kosumbarometer. © vege/stock.adobe.com

 

Das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE) ist im Januar 2019 sowohl unter die Vormonats- wie auch unter die Vorjahreswerte gefallen und liegt damit so tief wie noch nie seit Beginn der Berechnungen 2016.

Weniger kaufen, mehr sparen

Die Befragten planen, in den kommenden Monaten weniger anzuschaffen. Die Anschaffungsneigung liegt dabei auf ähnlichem Niveau wie im Januar 2018. Generell sei diese Tendenz zum Anfang eines Jahres nach der konsumintensiven Zeit vor Weihnachten zwar nicht unüblich, so die Analyse. Allerdings sind die Verbraucher laut Umfrage auch sehr pessimistisch, was die generelle Konjunkturentwicklung angeht und könnten womöglich deshalb besonders zurückhaltend planen.

Zudem zeigt ein Vergleich der aktuellen Umfragewerte mit denen der Vormonate, dass die Menschen mehr sparen und Rücklagen bilden wollen.

Schwächeres Wirtschaftswachstum erwartet

Bei ihren negativen Erwartungen das Wirtschaftswachstum betreffend folgen die Konsumenten einem Großteil von Unternehmen und Konjunkturforschungsinstituten, die ein eher verhaltenes Wachstum für das Jahr 2019 voraussehen. Das Handelsblatt Research Institute (HRI) selbst, das das Konsumbarometer für den HDE erstellt, sieht für 2019 ein Wachstum von 1,5 % für die deutsche Wirtschaft voraus, was eine leichte Abschwächung bedeutet. Dies liege zum einen an der geopolitischen Lage, wie den Handelskonflikten mit den USA und der Unsicherheit in Sachen Brexit, aber auch an Faktoren wie dem heißem Sommer 2018 oder der Abgasnormproblematik begründet, die zum Jahresbeginn 2019 noch nachwirkten.

Optimismus ist gefragt

Im Lauf des Jahres 2019 werde das Wachstum wieder Fahrt aufnehmen und 2020 wieder bei 2 % liegen, so das HRI. Ob der private Konsum, genauso wie die gesamte Wirtschaftsentwicklung, wieder in Schwung kommt, hänge davon ab, ob die Verbraucher ähnlich den Wirtschaftsforschern für den Jahresverlauf mit einer sich verbessernden Wachstumsentwicklung rechnen oder ob sich ihr Konjunkturpessimismus weiter verstärkt, so das Fazit des aktuellen Konsumbarometers.