Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.04.19 – Endverbraucher-Studie

Schlüsselfaktor Einkaufsatmosphäre

Sie spielt für drei Viertel aller Kunden, die sich für den stationären anstelle des Online-Handels entscheiden, eine tragende Rolle, zeigt eine Studie.

Kunde-Elektrofachgeschaeft.jpeg

Das haptische Erlebnis und auch, verschiedene Artikel anfassen zu können, erhöht für 56 % der Konsumenten die Kaufwahrscheinlichkeit. © Igor Kardasov/stock.adobe.com

 

Unter dem Titel „Das Kundenerlebnis steigern: Die Auswirkungen von sensorischem Marketing“ untersuchte Mood Media die Einstellung der Konsumenten zum Instore-Kundenerlebnis sowie das Einkaufsverhalten im stationären Handel. Ausgewertet wurden die Angaben von über 10.000 Befragten aus zehn Ländern, im Fokus stand die Frage, wie sich die Bereiche Audio (Musik), Visual (digitale Bildschirme), Haptik (Berührung/Fühlen) und Duft (Riechen) auf das Verhalten beim Einkaufen auswirken.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Musik ist der wichtigste Faktor, um die Stimmung der Kunden im Geschäft zu heben. Auf 85 % der Konsumenten weltweit übt sie einen positiven Einfluss aus. Entscheidend ist dabei die richtige Musikauswahl: 57 % der potenziellen Kunden würden das Geschäft verlassen, wenn unpassende Musik gespielt wird.
  • 63 % der Befragten gaben an zu bemerken, wenn im Geschäft ein angenehmer Duft herrscht, besonders sensibel für Gerüche sind Spanier, von denen 85 % diese Aussage trafen.
  • Ansprechende Videoinhalte wirken sich bei 58 % der Verbraucher positiv auf das Einkaufserlebnis aus.
  • Das haptische Erlebnis ist sehr wichtig: Die Möglichkeit, verschiedene Produkte oder Dienstleistungen berühren und ausprobieren zu können, erhöht für 56 % der Verbraucher die Wahrscheinlichkeit, etwas kaufen zu wollen.
  • Ein harmonisches Gesamtkonzept aus Musik, Visuals und Duft macht es außerdem wahrscheinlicher, dass aus Kunden wiederkehrende Kunden werden: Dies gaben 90 % an.
  • Am stärksten wird übrigens die Generation Z, also die Kunden zwischen 18 und 24 Jahren, durch sensorische Marketingelemente angesprochen, 1,4 mal mehr als die Gesamtbevölkerung.

„Gut umgesetzt, wird sich der stationäre Handel weiterentwickeln, aufblühen und wachsen”, betont Valentina Candeloro, Marketing Director bei Mood International. „Maßnahmen für ein sensorisches Marketing führen zu einem gesteigerten Kundenerlebnis. Und ein gesteigertes Kundenerlebnis führt zum Erfolg.”