Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

03.05.19 – Media-Saturn

Hunderte Stellen sollen wegfallen

Wie Ceconomy, der Mutterkonzern von Media Markt und Saturn bekannt gab, soll eine „mittlere dreistellige Zahl von Stellen” gestrichen werden.

Media-Saturn-Zentrale.jpg

Mittels massivem Stellenabbau soll insbesondere die Verwaltung – im Bild die Zentrale in Ingolstadt – verschlankt werden. © Media-Saturn

 

Mit dem Sparprogramm, das vorrangig die Verwaltung betreffen soll, will Media-Saturn mehr Kapazitäten für Investitionen generieren, berichtet die Lebensmittelzeitung. Durch den Stellenabbau in der Media-Saturn-Zentrale in Ingolstadt sowie der Marketingabteilung in München sollen die Verwaltungskosten des Konzerns in Deutschland um rund 20 % reduziert werden. Dabei soll es verschiedenen Medienberichten zufolge um Einsparungen von 110 bis 130 Mio. Euro im Jahr gehen.

Beide Marken bleiben

Auch der Vorstand wird ausgedünnt und wird künftig aus Ceconomy-CEO Jörn Werner und Finanzchefin Karin Sonnenmoser bestehen. Daneben sollen auch kleinere Tochterfirmen wie die Streaming-Plattform Juke geschlossen werden. Die Marken Media Markt und Saturn hingegen sollen Werner zufolge erhalten bleiben, und auch Filialschließungen seien nicht vorgesehen.

Ceconomy mit seinen Töchtern Media Markt und Saturn kämpft u. a. aufgrund der Online-Konkurrenz mit sinkenden Umsätzen und wegbrechenden Gewinnen. Der Aktienkurs ist seit der Trennung vom einstigen Mutterkonzern Metro im Sommer 2017 drastisch gefallen. Ceconomy beschäftigt in Deutschland nach eigenen Angaben gut 27.000 Mitarbeiter, weltweit rund 60.000.