Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

07.08.18 – HDE-Klimaschutzoffensive

Als Einzelhändler Energie sparen

Jeden Tag wird im Einzelhandel Energie verschwendet – so etwa bei ineffizienter Beleuchtung und der Klimatisierung von Verkaufsräumen.

Auftaktveranstaltung-im.jpg

Auftaktveranstaltung im Bundesinnenministerium (v. li.): Jochen Flasbarth (Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit), Stephan Tromp (Stellv. Geschäftsführer HDE) und Klaus Töpfer (Bundesumweltminister a.D., ehem. Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen). © HDE, Santiago Engelharddt

 
Virtuelle-Ladenstrasse.jpg

Per Mausklick können in der virtuellen „Marktstraße“ alle Orte, die für Einsparungen wichtig sind, erkundet werden. © HDE

 

Das will die Klimaschutzoffensive des Handels ändern und insbesondere kleine und mittlere Handelsbetriebe dabei unterstützen, Einsparpotenziale im eigenen Betrieb zu heben, Energiekosten zu senken und damit auch klimaschädliche Emissionen zu vermeiden. Konkrete Hilfe bietet die Webseite www.HDE-Klimaschutzoffensive.de. Sie zeigt praxisnah auf, wo genau Einsparmöglichkeiten im eigenen Ladengeschäft möglich sind. Bei einem Rundgang in der virtuellen „Marktstraße“ können per Mausklick verschiedene Situationen und Gegenstände einer Einkaufsstraße erkundet werden: Kühlmöbel und Beleuchtung, Lüftungsrohre und Heizungen, Schaufenster und Photovoltaikanlagen, Lagerräume und Parkplätze.

Praxisnahe Materialien zum kostenlosen Download

Mit den downloadbaren, kostenlosen Leitfäden und Checklisten können Effizienzmaßnahmen direkt in Eigenregie und ohne große Kosten umgesetzt werden. Einzelhändler, die mehr tun wollen, können über die Förderdatenbank ermitteln, ob sie mit einer Förderung rechnen können.

Wie gut Klimaschutz tatsächlich funktioniert, davon erzählen auch die Erfolgsgeschichten vieler Einzelhändler auf der Webseite. Denn neben konkreten Einsparungen bei den Betriebskosten, verbessert sich in den Geschäften – je nachdem, welche Technik eingebaut wurde – das Raumklima, die Präsentation der Waren und das Image bei den Kunden. Eine Win-Win-Situation für Kaufmann und Klima.

Im Herbst wird das Angebot der Klimaschutzoffensive nochmals erweitert: Mit einem Investitionsrechner können größere Energieeffizienzmaßnahmen für den eigenen Betrieb einfach kalkuliert und abgeschätzt werden. Ein Benchmark-Rechner wird Einzelhändlern zudem ermöglichen, die energetische Situation ihres Betriebes besser einzuordnen.

Workshops und Informationsveranstaltungen in ganz Deutschland

Und weil Klima- und Umweltschutz nicht nur mit Energieeffizienz zu erreichen ist, stellt die Klimaschutzoffensive weiteres kostenfreies Werbematerial für den POS zur Verfügung. Einzelhändler, die auf Plastiktüten komplett verzichten oder diese über ein Entgelt herausgeben möchten, können Plakate, Flyer und Siegel bestellen. So kann man Gutes tun – und seine Kunden darüber informieren. Viele Einzelhändler machen bereits mit und bringen immer weniger Kunststofftragetaschen in Umlauf. Allein 2017 wurden 1,3 Mrd. weniger Plastiktüten verbraucht als noch 2016. Das kostenlose Material kann hier bestellt werden.

Auch vor Ort ist die Klimaschutzoffensive aktiv: Das Team bietet gemeinsam mit regionalen Partnern Workshops und Informationsveranstaltungen an. Wo genau die Klimaschutzoffensive aktiv ist, erfahren Sie über den Newsletter und direkt auf der Homepage: www.HDE-Klimaschutzoffensive.de.

Zur Klimaoffensive

Die Klimaschutzoffensive ist auf drei Jahre angelegt. Der Handelsverband Deutschland (HDE) setzt diese in Zusammenarbeit mit adelphi um, einer führenden Beratungseinrichtung für Klima, Umwelt und Entwicklung. Die Kampagne wird mit Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert.