Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

06.02.19 – Neue Einbau-Range

Miele präsentiert „Generation 7000”

72 Monate Entwicklungszeit, 15 Produktgruppen und fast 3000 Modellvarianten: Mit der „Generation 7000” bringt Miele die größte Neueinführung seiner Geschichte.

VitroLine-Brillantweiss.jpg

Schlicht und schnörkellos: Bei der „VitroLine” ist der Gerätegriff in der Farbe der Glasfront gehalten, hier Brillantweiß. © Miele

 
ArtLine-Graphitgrau.jpg

Maximale Reduktion: Ohne Griffe kommt die „ArtLine”, hier in Graphitgrau, aus. © Miele

 
Alle Bilder anzeigen

Mit der „Generation 7000”, die Miele gestern am Firmensitz in Gütersloh vorstellte und die ab Mai eingeführt werden soll, erneuert das Unternehmen das gesamte Produktprogramm seiner Kücheneinbaugeräte – von Backöfen und Kochfeldern über Dampfgarer und Kaffeevollautomaten bis hin zu Geschirrspülern.

Vier Designlinien

Erhältlich sind die neuen Geräte wahlweise in vier Designvarianten: Die „PureLine” setzt auf moderne Optik mit massivem Griff, zurückhaltender Edelstahlapplikation und einer Glasfront in Obsidianschwarz. Die „VitroLine” unterstreicht seinen dezent-integrativen Stil durch einen Griff iN Gerätefarbe; bei der „ArtLine” verzichtet Miele im Sinne maximaler Reduktion vollständig auf den klassischen Türgriff. „VitroLine” und „ArtLine” mit ihren reduzierten Vollglasfronten sind in Graphitgrau, Brillantweiß oder Obsidianschwarz erhältlich. Im Gegensatz dazu steht die „ContourLine” mit ihrem markanten Edelstahlrahmen.

Innerhalb einer Designlinie lassen sich die Geräte nahezu beliebig kombinieren. Weiterer Schwerpunkt der Neuentwicklungen ist die intuitive Handhabung sowie die Abstimmung der Bedienabläufe der einzelnen Geräte.

Clever und smart

Seine Backöfen der „Generation 7000“ hat Miele zudem mit mehreren neuen Funktionen ausgestattet, die dem Koch das Leben leichter machen sollen, so etwa „TasteControl“: Diese verhindert, dass Speisen übergart werden, indem das Gerät am Ende des Programms den Garraum schnell herunterkühlt. Garprozesse werden so exakt zum gewünschten Zeitpunkt beendet, ein unkontrolliertes Weitergaren bei hoher Restwärme wird vermieden. Neu ist außerdem das „Auge“ im Backofen: Eine vor Hitze geschützt eingebaute Kamera überträgt Bilder in HD-Qualität auf das Tablet oder Smartphone – via App lassen sich auch Temperatur und Garzeit steuern. Produktübergreifend ist ein Großteil der „Generation 7000”-Geräte mit einem WiFi-Modul ausgestattet, das über die Anbindung an die  „Miele@mobile“-App eine Reihe zusätzlicher Komfortfunktionen ermöglicht. Die Geschirrspüler der „Generation 7000” mit AutoDos und PowerDisk etwa verrichten ihre Tätigkeit selbstständig, wenn die Startzeiten programmiert sind.

„Größte Neueinführung der Miele-Geschichte”

Der Wechsel zur „Generation 7000” umfasst alle Herde/Backöfen und Kochfelder sowie Geschirrspüler, Dampfgarer, Mikrowellen, Kombinationsgeräte, Kaffeevollautomaten, Wärmeschubladen sowie eine Vakuumierschublade. „Mit weltweit annähernd 3000 Modellvarianten aus 15 Produktgruppen und zehn beteiligten Miele-Werken ist dies die größte Produkteinführung in der Geschichte des Unternehmens“, sagt Gernot Trettenbrein, Leiter des Geschäftsbereichs Hausgeräte der Miele Gruppe.