29.11.23 – Update zur Leitmesse

Neuigkeiten zur IFA 2024

Die neu besetzte Leitung der IFA rund um IFA Management Geschäftsführer Leif-Erik Lindner hat erste Ausblicke auf die Jubiläumsausgabe der Leitmesse in 2024 präsentiert. Wir waren bei dem Pressegespräch auf dem Berliner Funkturm dabei und stellen die Ergebnisse vor.

IFA-Funkturm.jpg

Die Vorbereitungen für die IFA 2024 auf dem Berliner Messegelände laufen bereits auf Hochtouren. © Messe Berlin GmbH

 
Peter-Zyprian.jpg

Ansprechpartner für den Handel im IFA-Management: Peter Zyprian © expert SE

 

Im großen Elektromarkt-Interview (Ausgabe 04/23) hatte IFA-Boss Lindner bereits ein versöhnliches Fazit zur IFA 2023 gezogen, gleichzeitig aber auch Fehler eingestanden und deutliche Verbesserungen für 2024 angekündigt. Die Neuerungen für 2024 wurden nun im Rahmen zweier Presseveranstaltungen konkretisiert: Im Fokus der neuen Leitung um Lindner steht insgesamt eine (schrittweise erfolgende) konzeptionelle Neuaufstellung der IFA, um der Leitmesse auch über das Jubiläum (100 Jahre IFA) nächstes Jahr hinaus zu neuem Glanz zu verhelfen. Gelingen soll dies unter anderem auch durch eine „Neuaufladung“ der Marke IFA mit Events und Kulturereignissen.

Ein „kultureller Moment von Weltrang“

Als Ziel der Neupositionierung gibt Lindner klar vor: „Wir wollen die IFA zum Kulturevent machen, mit der ganzen Stadt Berlin als Bühne.“ So soll mit Unterstützung von Stadt und Land Berlin (konkrete Verhandlungen laufen bereits) das ganze Jahr über an diversen Orten in Berlin Lust auf die IFA gemacht und so Anreize für einen Besuch der Messe generiert werden. Passend zum 100-jährigen Jubiläum in 2024 werden ein Teil davon die sogenannten „100Moments“ sein: Dabei soll es sich um Aktivitäten handeln, die sowohl als Real-Life-Events, hybrid oder rein online stattfinden. Höhepunkte der „100Moments“ werden erlebnisorientierte Veranstaltungen in Berlin, etwa diverse Pop-Up-Shops, sein.

Auch der Sommergarten auf dem Messegelände soll während der IFA (06.-10.09.2024) wieder bespielt werden. Bis zu fünf abendliche Unterhaltungsevents seien bereits in Planung, darunter auch Showacts von internationalem Rang. Zudem denke man laut Lindner über eine stärkere Einbindung der Industrie (tagsüber) für die Sommergarten-Bühne nach. Konkrete Infos soll es bereits im Januar geben.

Veränderungen in 2024

Auch erste konkrete Veränderungen am Messekonzept selbst wurden bekannt gegeben: So soll das Konferenz-Programm („Leaders Summit“) zukünftig genauer und besser kuratiert werden, auch die Start-Up-Plattform „IFA Next“ soll weniger von der Quantität als von der Qualität (Lindner: „nicht die meisten, aber die richtigen Start-Ups vor Ort haben“) leben. Es werde fortan gezielter nach bestimmenden Zukunftsthemen ausgewählt – eine Zielsetzung, die auch das 2023 erstmals angebotene „Sustainability Village“ betrifft: Dieses werde zwar fortgeführt, aber mit einem klareren inhaltlichen Fokus.

Bei den Ausstellungsbereichen kündigt sich darüber hinaus wohl eine Art Comeback an: Laut den Messe-Machern soll der Bereich Audio auf der IFA wieder mehr Raum erhalten und deutlich ausgebaut werden. Auch einer Einbindung der Bereiche Foto und E-Mobility stehe man offen gegenüber und sei in diversen Gesprächen, konkrete Neuentwicklungen gebe es hier aber noch nicht.

Keine Änderungen seien allerdings an der IFA-DNA als Publikums- & Ordermesse geplant. Das Management verdeutlichte, dass man die Zukunft der IFA weiterhin als B2B- und B2C-Messe sehe. Diese Ausrichtung erwarte man laut Lindner auch von allen Ausstellern.

Schulterschluss mit dem Handel

Das IFA-Motto, dass der Handel der VIP auf der IFA sei, wird laut Lindner weiterhin ganz klar beibehalten. Mehr noch: Um die Kommunikation mit dem Handel auf ein neues Niveau zu heben, hat sich das IFA-Team prominente Unterstützung aus den Handelsreihen gesichert: Der expert-Gesamtvertriebsleiter Peter Zyprian lässt ab Januar seine Tätigkeiten bei expert ruhen und wechselt zur IFA-Managment GmbH als Handelsbeauftragter. Leif-Erik Lindner gab dazu an: „Kommunikation war zuletzt nicht unsere Stärke, das werden wir jetzt [u. a. mit Peter Zyprian] ändern.“

Analog dazu sollen auch die vielen neuen Aktionen rund um die IFA100 sukzessive in den nächsten Monaten kommuniziert werden.

Weitere Artikel zu: