Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.09.18 – Fachhändler Horst-Werner Dick

3 Fragen an ...

Was bewegt den Fachhandel aktuell und welche Produkte kommen bei den Kunden derzeit besonders gut an? Fachhändler Horst-Werner Dick von electroplus Dick verrät es.

Kuehl-Gefrierkombination.jpg

Kühlgeräte von Liebherr verkaufen sich derzeit bei electroplus Dick besonders gut. © Liebherr

 
Horst-Werner-Dick.jpg

Fachhändler Horst-Werner Dick. © electroplus Dick

 

Elektromarkt: Welche Produktbereiche und Artikel laufen bei Ihnen im Geschäft derzeit besonders gut?

Horst-Werner Dick: Im Hochsommer wurde alles, was mit Kühlen und Gefrieren zu tun hat, sehr stark nachgefragt. Dieses Segment nimmt bei uns insgesamt einen hohen Stellenwert ein, zuletzt aber ganz besonders. Hier arbeiten wir insbesondere mit Liebherr, Samsung und Siemens zusammen, bei uns in der Gegend ist gerade Liebherr sehr beliebt. Aber auch Samsung hat – insbesondere dank der Side-by-Side-Modelle – in den letzten Jahren hinzugewonnen. Daneben haben Spülmaschinen aktuell die Waschmaschinen von ihrem ewigen Platz 2 verdrängt. Bei den Herstellern liegt hier Miele mit Abstand vorne, gefolgt von BSH-Geräten.

 

Elektromarkt: Welchen Stellenwert nehmen Aktionen und Events in Ihrem Fachgeschäft ein?

Horst-Werner Dick: Am besten laufen bei uns individualisierte Aktionen: also beispielsweise Kochevents, zu denen persönlich eingeladen wird. Aktuelles Beispiel ist die Vorführung des Miele Dialoggarers, der hervorragend ankam. Hierzu hatte ich 18 Kunden, von denen ich dachte, das könnte gut passen, eingeladen. 80 % der Teilnehmer haben das Gerät anschließend gekauft!

 

Elektromarkt: Was wünschen Sie sich von der Industrie und den Verbänden?

Horst-Werner Dick: Wir fahren traditionell sehr gut mit unseren Lieferanten und sind mit diesen auch immer im Gespräch. Klar könnte man sich immer mehr wünschen, aber man muss auch sehen, dass sich die Branche ändert und der Druck auch auf die Industrie wächst – insgesamt sind wir mit der Situation zufrieden. Und was die Verbände angeht: Dass wir uns der EK/servicegroup angeschlossen haben, ist eine der besten Entscheidungen, die ich in den letzten zehn Jahren getroffen habe! Wir sind mit dem Alltagsgeschäft so beschäftigt, dass Dinge wie Social Media, Webseiten oder generell Werbung schnell untergehen. Hier fahren wir mit der EK bestens!