Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

30.04.18 – Studie: Deutsche Luxusmarken

Die Top 30 stehen fest

Burmester, Gaggenau, T + A und Loewe: Sie alle sind unter den Top 30 der deutschen Luxusmarken, die auf Basis von Experteninterviews ermittelt wurden.

Loewe-Fernseher-.jpg

Unter die Top 30 der deutschen Luxusmarken hat es auch Loewe geschafft. © Loewe

 

Für die Studie „Die deutschen Luxusmarken 2018” der Markenberatung Biesalski & Company sowie der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner GmbH wurden 192 Experten interviewt, unter ihnen auch Sabine Stenzel, Chefredakteurin des Elektromarkt-Schwestermagazins stil & markt. Auf Basis der Einschätzungen wurden die Indizes „Brand Appeal”, „relativer Preisbonus” und „absolute Preishöhe” ermittelt, die gleichgewichtet dann den „Luxusmarkenindex” ergeben.

Loewe ist zurück

Die ersten drei Plätze belegen die beiden Uhrenhersteller A. Lange & Söhne und Glashütte Original sowie Porsche. Auf Platz vier folgt Burmester Audiosysteme, auf Platz sieben T+A elektroakustik; Gaggenau als Vertreter der Küchenmöbel-Branche schafft es auf Platz sechs. Rang 29 belegt Loewe, das sich damit nach überstandener Planinsolvenz zurückmeldet und stark in der Branche positioniert – als einziger Fernsehhersteller unter den Top 30. „Das Ergebnis der Studie ist eine Bestätigung für die Qualität unserer Arbeit”, kommentiert Mark Hüsges, geschäftsführender Gesellschafter von Loewe. „Wir wollen unseren Kunden ein Gesamtpaket anbieten und kein Einzelattribut. Unsere Aufgabe ist es, ein Produkt zu entwickeln, das am Ende das beste auf dem Markt ist.”

Perfektion ist der Luxus der Deutschen

Wie die Herausgeber der Studie, Alexander Biesalski und Johannes Spannagl, betonen, unterliege der Markt zwar einem rasanten Wandel – dies heiße aber nicht, dass der materielle Luxus keine Zukunft habe. „Die Menschen, egal, welchen Alters und welcher Herkunft, erfreuen sich weiterhin an ‚schönen Dingen‘. Diese bieten die deutschen Anbieter, gepaart mit Zurückhaltung und stillem Genuss.” Deutscher Luxus, so Biesalski und Spannagl, stehe dabei aber nicht für „Prunk, Protz und Gloria”, sondern für Substanz und Perfektion.