Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

24.05.18 – High End 2018

Innovatives aus der Audio-Branche

530 Aussteller und 19.899 Besucher zählte die diesjährige High End. Trotz der leicht rückläufigen Zahlen zeigen sich die Veranstalter zufrieden.

High-End-Aussenansicht.jpg

Die 37. High End fand von 10. bis 13. Mai in München statt. © High End

 
High-End-Kari-Bremnes.jpg

Eines der Programm-Highlights war die Autogrammstunde der norwegischen Sängerin und Komponistin Kari Bremnes. © High End

 
Alle Bilder anzeigen

Insgesamt kamen 7.557 Fachbesucher aus 73 Nationen nach München, um sich dort über die neuesten Trends und Entwicklungen der Audio-Branche zu informieren – knapp 6 % weniger als im Vorjahr. Der internationale Anteil lag erneut bei 70 % – nach Deutschland waren Besucher aus Großbritannien, der Schweiz, Italien und den Niederlanden am stärksten vertreten. Auf rund 29.000 m² Ausstellungsfläche präsentierten 530 Aussteller aus 41 Ländern ihre Highlights. Zufrieden mit dem Messeverlauf zeigte sich High End-Geschäftsführer Stefan Dreischärf, lediglich die Besucherzahlen hätten die Erwartungen nicht ganz erfüllt – dies sei aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen jedoch absehbar gewesen.

Wer aber in die Münchner Messehallen kam, den erwartete eine Mischung aus Musikvorführungen, hochwertigen Produktpräsentationen, Workshops und Vorträgen. High End-Vorstandsvorsitzender Kurt Hecker freute sich über die durchweg positive Stimmung bei den Ausstellern: „München ist der Treffpunkt der internationalen Audio-Branche. Nur hier können sich Besucher und Journalisten aus dem In- und Ausland über die neuesten Entwicklungen und Innovationen in der Audio-Branche umfassend informieren und sich vom Know-how und der Leistungsfähigkeit der Branche überzeugen.”