Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.08.18 – gfu-Studie

Die Konsumenten-Trends 2018

Motive, Einstellungen und Kaufkriterien – was Konsumenten aktuell wichtig ist, beleuchtet eine Studie, die die gfu als Veranstalter der IFA beauftragt hat.

gfuPocket-Guide.jpg

Das Thema Sprachsteuerung ist in den Köpfen der Verbraucher – die Sorge um Daten ebenso. © gfu

 
gfu-StudieKampopener.jpg

gfu-Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Kamp stellte die Studienergebnisse beim Innovations Media Briefing vor. © Messe Berlin

 

Vorgestellt wurden die Ergebnisse der Studie beim Innovationsforum „gfu Insights & Trends”, das anlässlich des Innovations Media Briefings im Vorfeld der IFA Aus- und Einblicke in Konsum-, Technik- und Zukunftstrends bot. Die gfu Consumer & Home Electronics GmbH als Veranstalter der IFA gibt jährlich eine repräsentative Studie in Auftrag, die Verhalten, Wünsche und Kenntnisse der Verbaucher unter die Lupe nimmt, so in diesem Jahr u. a. die Bekanntheit von Technikbegriffen. Hier zeigte sich: Während Smart TV und Sprachassistenten bereits weitläufig bekannt sind (bei 76 %), sind die Begriffe „5 G” und „Internet of Things” für viele noch ein Rätsel. Gerade einmal 26 % bzw. 16 % sind sie geläufig.

Welche TVs kommen ins Wohnzimmer?

Bezüglich des Kaufverhaltens bei Fernsehgeräten zeigt die Studie, dass UHD zum einen als Kriterium immer wichtiger wird (61 %), zum anderen die Verbreitung zunimmt: Besitzen aktuell 20 % der Haushalte ein solches Gerät, waren es 2017 noch 16 %. Noch stärker angekommen sind Smart TVs, die beinahe in der Hälfte der Haushalte (46 %) vorhanden sind. Gestiegen ist aber nicht nur die Verbreitung, sondern auch die Nutzung: 61 % verwenden die Funktionen, gegenüber noch 56 % im Jahr 2017 und 53 % 2016. Besonders gut angenommen werden die Geräte bei der jungen Altersgruppe mit 16 bis 39 Jahren: Hier liegt der Anteil bei 68 %, bei den über 60-Jährigen bei 60 %. Stark damit in Verbindung steht die Verschiebung der Beliebtheit von Mediatheken zu Streaming-Diensten.

Welche Geräte werden zum Streaming genutzt?

Diese Frage muss je nach Altersgruppe unterschiedlich beantwortet werden: Während bei älteren Nutzern (60+) Fernseher und Tablet mit jeweils 46 % vorne liegen, nutzen die Jüngeren (16 bis 39 Jahre) vorrangig das Smartphone (62 %) und den PC bzw. Laptop (50 %). Bei den Anbietern liegt Amazon Prime mit 74 % vorne, gefolgt von Netflix (58 %) und Google Play (27 %), wobei Netflix im Vergleich zu den Mitbewerbern seine Anteile am stärksten ausbauen konnte und seit 2016 um 19 % zulegte.

Smart Home scheidet die Geister

36 % der Befragten sind der Meinung, dass vernetzte Produkte zur Sicherheit in den Haushalten beitragen, 27 % verneinen dies. Weiterhin größter Streitpunkt bleibt das Thema Datensicherheit: 65 % der Studienteilnehmer bereitet dieses Thema Sorgen, lediglich 11 % sind in dieser Hinsicht unbekümmert.

Kochen bleibt Trend

Das Kochen für sich und andere gehört für 54 % zu den gern ausgeübten Beschäftigungen. In Sachen Inspiration werden digitale Rezepte über das Smartphone immer beliebter, während die sich die Nachfrage nach TV-Kochshows rückläufig entwickelt.

Und wohin geht der Trend?

Größere Investitionen innerhalb der nächsten zwei Jahre planen knapp 11 % der Befragten für TV-Gerät oder Heimkino. Für mehr als 11 % sind die Küche und Koch-Equipment zukünftig größere Investitionen wert. Spitzenreiter sind das Auto und Reisen: Knapp 13 % der Befragten gaben an, für das Auto künftig tiefer in die Tasche greifen zu wollen. Mit großem Abstand kamen die Reiseaktivitäten auf Platz 1. So planen laut der gfu-Studie 22 % der Teilnehmer, für Reisen zukünftig mehr Geld auszugeben.

„Neue Technologien brauchen Zeit und Kommunikation, um sich im Markt zu etablieren. Insgesamt ist die Nutzung von Technik und Diensten auf einem hohen Niveau, vielfach gibt es aber unterschiedliche Akzeptanz in den Altersgruppen. Auch die Anschaffungsbereitschaft für Consumer Electronics und Home Appliances ist unter den Befragten hoch. Dies sind beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche IFA von 31. August bis 5. September in Berlin“, so gfu-Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Kamp abschließend.