Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.11.18 – Start-Ups

Smarte Sicherheit mit „Kevin”

Im Mittelpunkt des Kickstarter-Projekts des Schweizer Start-ups mitipi steht „Kevin”. Seine Aufgabe: Einbrüche verhindern. Seine Strategie: Täuschung.

Einbrecherschutz-Kevin.jpg

Das smarte System „Kevin” simuliert die Anwesenheit von Personen und soll so Einbrecher fernhalten. © mitipi

 

Und dafür setzt der Einbrecherschreck auf smarte Technik. Unter Einsatz von Licht, Schatten und Geräuschen simuliert das System die Anwesenheit einer Person: Angefangen von Gesprächen über Abwaschgeräusche bis hin zu einem Ehestreit zieht „Kevin” sämtliche Register. Steuerbar ist der virtuelle Mitbewohner unkompliziert via App. Einstellen lassen sich so auch viele Details: ob man Familie hat, ein Instrument spielt oder gerne zu Hause trainiert. All das setzt „Kevin” ein, um vorzutäuschen, es sei jemand zu Hause – sodass potenzielle Einbrecher ihr Vorhaben gar nicht erst in die Tat umsetzen.