Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

31.08.16

IFA-Trend 2016: 4K

Scharfe Bilder, brillante Geschäfte: Auf der IFA zeigen Unternehmen, wie Medien in Zukunft konsumiert werden. In den Fokus rückt das superhochauflösende Fernsehen Ultra HD (UHD) oder auch 4K, das mit neuen Geräten inzwischen auch den Massenmarkt adressiert.

Infografik-4K-TV.jpg

Foto: metoda GmbH © metoda GmbH

 
Stefan-Bures-CEO-metoda.jpg

Stefan Bures, CEO metoda.Foto: metoda GmbH © metoda GmbH

 

In vierfacher Full-HD-Auflösung versprechen die Geräte Film- und TV-Genuss in einer bis dato unerreichten Bildqualität. Doch wie steht der Konsument zur neuen Technik? E-Commerce-Marktforscher metoda hat vor der IFA die Probe aufs Exempel gemacht. Sechs Wochen lang wurde das TV-Geschäft auf Amazon analysiert und gemessen, welchen Stellenwert UHD/4K beim Konsumenten hat.

Interessante Ergebnisse

So zahlt der Konsument laut dieser Untersuchung für 4K-TVs im Schnitt 31 Prozent mehr als für Full-HD-Geräte. Schon ein Drittel aller verkauften Geräte sind 4K-tauglich, während der Umsatzanteil am TV-Geschäft bereits um einiges höher ist. Samsung ist nach Stückzahlen und Umsatz 4K-König, Sony erzielt die höchsten 4K-Preise. Grundlage der Analyse bilden 47.180 Verkaufsbewegungen, die metoda im Beobachtungszeitraum auf Amazon.de gemessen hat.

Rechnung geht auf

„Der Konsument will 4K und die großen Hersteller befriedigen diese Nachfrage“, kommentiert metoda-CEO Stefan Bures. „Neue Technik ist aber immer auch mit Investitionen der Hersteller verbunden. Mit im Schnitt 30 Prozent höheren Erlösen geht die Rechnung in diesem Fall auf. Die IFA wird jetzt zeigen, wie nachhaltig der Trend von Herstellern und Content-Lieferanten befeuert wird.“

Weitere Artikel zu: